WILLKOMMEN ZUM MARINE-ARCHIV MITGLIEDSCHAFT | The Battle of Jutland - Centenary Initiative
25629
post-template-default,single,single-post,postid-25629,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-9.1.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

WILLKOMMEN ZUM MARINE-ARCHIV MITGLIEDSCHAFT

16 Sep WILLKOMMEN ZUM MARINE-ARCHIV MITGLIEDSCHAFT

Nick Jellicoe's visit to HMS Caroline in Belfast before her reconstruction starts.

Nick Jellicoe’s visit to HMS Caroline in Belfast before her reconstruction starts.


 

Leider ist mein Deutsch ist ein bißchen röstig und unbenutzt , aber ich möchte Sie herzlich willkommen auf den Jütland / Skagerrak Blog. Mitte November werden wir auch starten Sie die Website, die einige neue Materialien und nützliche Präsentationen für Erzieher umfassen wird. Die wichtigsten Projekte, aufdem  ich  arbeitejetzt, ist eine Animation der Schlacht , um es leichter zu erklären für eine breitere Öffentlichkeit und eine Übersetzungsplattform, womit wir können der verlorenen deutschen Literatur wieder in diesem wichtigen Jahr zurück bringen. Ihre Unterstützung und Hilfe ist sehr gebraucht und geschätzt. Danke, Karl-Heinz für diese großzügige Unterstützung , beste wünsche, Nick. FORGIVE MY GERMAN!!

 

6 Comments
  • Urs Heßling
    Posted at 14:31h, 16 September Reply

    Ein tolles Projekt BRAVO ZULU !
    Ich biete meine Unterstützung bei der Übersetzungsplattform an,
    mit herzlichem Gruß, Urs

    • Nicholas Jellicoe
      Posted at 20:35h, 16 September Reply

      Das ist super! Vielen dank für diese worte.
      Nick

  • Bernd Langensiepen
    Posted at 16:15h, 16 September Reply

    Frage! Was soll zum Thema noch gesagt werden, was nicht schon gesagt worden ist.?

    • Nicholas Jellicoe
      Posted at 20:35h, 16 September Reply

      Es ist eine gute Frage. In gewisser Weise sind Sie richtig. Doch die Freude der Geschichte, zumindest für mich, ist, dass seine Auslegung ändert sich ständig.

      Es gibt ein paar Punkte, die ich in meinem Buch untersucht:

      – Wird es immer eine Frage der Auswirkungen von Jütland als die Schlacht selbst

      – Der Persönlichkeiten der Flotte Bauer (Tirpitz und Fisher) und den Kommandeuren (Scheer, Jellicoe, Hipper und Beatty)

      – Der gefährlichsten Folgen (an die britische) von Jütland in der U-Boot-Krieg und die direkte Folge von Amerikas Eintritt in den Krieg

      – Und der Umstände des Jellicoe Entlassung, nachdem er den Mechanismus, um die U-Boot-Bedrohung zu besiegen gebaut hatte.

      Dies ist das Buch. Aber die Centenary Initiative ist viel größer. Es ist, diese Geschichte zu einer jüngeren Generation überzugeben. Dafür haben wir ein Schulprojekt, haben wir ein Projekt, um zurück zu bringen, was ich fühle ist fast eine verlorene deutsche Literatur an der Schlacht, um digital zu teilen Erfahrungen derjenigen in der Schlacht, um die Animation zu verwenden, um den Kampf zu erklären und so weiter..

      Also in gewisser Weise sind Sie richtig – was gibt es zu sagen. Schauen Sie sich die Frage anders: wie man diese Geschichte in eine andere Generation in einer Weise übergeben, dass sie engagiert werden und zu verstehen, was Sie sagen. Das ist die Herausforderung. Nicht auf uns selbst, sondern für Menschen, die wenig über diese Geschichte kennen zu sprechen.

      Ich hoffe, das beantwortet einige der Fragen, warum ein anderes Buch. Einfach ausgedrückt: das Buch ist der kleinste Teil einer größeren Initiative. Apart from that it has been a wonderful journey for me and the opening of the new Sea War museum in Denmark was extraordinary. I hope you get to see it some day.

      With best wishes,
      Nick

      • Bernd Langensiepen
        Posted at 22:06h, 16 September Reply

        Hallo Nick, nun bin ich nicht der Oberlehrer und zudem kann jeder machen was er will. Wer aber an die Öffentlichkeit geht muss sich hinterfragen lassen. Mir ist bewusst, das ich bei einer hier in deutsch geführten Diskussion sprachlich im Vorteil bin. Ich werde dies berücksichtigen. Mit Stand Herbst 2015 gibt es zu „Jutland“ keine relevante Fragen mehr. Dies gilt für Deutschland, spätestens mit M. Epkenhans.
        Wird es immer eine Frage der Auswirkungen von Jütland als die Schlacht selbst
        Wie das? Militärisch, Politisch, Taktisch, Technisch, Mental usw ? Was ist fraglich?
        Der gefährlichsten Folgen (an die britische) von Jütland in der U-Boot-Krieg und die direkte Folge von Amerikas Eintritt in den Krieg
        Auch hier gilt seit Jahren wissenschaftliche Untersuchungen, so z.B. in Deutschland das Buch von Herrn J. Schröder
        Was die Umstände der Entlassung Jellicoe angeht, so kann ich kaum was dazu sagen, da mich Doggerbank, Skagerrak und ähnliches nicht sonderlich interessiert. Ich gehe aber davon aus, das Sie aus Ihrer Familiengeschichte einiges dazu beitragen können. Was Hipper angeht so fehlt eine brauchbare Biografie. Für Scheer seht es besser aus. Aber auch hier musste Grundlegendes erforscht und nicht ergoogelt werden.
        Zu Ihrem Projekt: Die historische Wahrnehmung ist in Großbritannien eine fundamental andere als in Deutschland. Ich beschränke mich auf Deutschland daß, sich vom Nationalstaat verabschiedet hat und sich als Verwaltungseinheit wahrnehmt. Dazu gehört, das Geschichte im Schulbetrieb sich fast ausschließlich mit den Jahre 1933-1945 und danach beschäftigt. Die deutsche Gesellschaft, die in immer größerer Anzahl aus Emigranten und deren Nachkommen besteht, ist geschichtslos. Sich mit dem Thema Krieg zu beschäftigen gilt, mit Ausnahme einer pazifistischen Betrachtung , als verdächtig. Mit der deutschen Marine der Zeit 1914-1918 beschäftigen sich kaum mehr als 20-30 Personen. Denn intensive Beschäftigung mit dem Thema setzt Forschung voraus und das kostet Geld und Zeit, wozu kaum wer bereit ist. So bleibt es, von sehr guten Veröffentlichungen aus dem akademischen Bereich abgesehen, meist beim zitieren aus bekannter Literatur und dem Veröffentlichen von überwiegend bekannten Fotos. In In diesem Sinne erwarte ich für Ihr Projekt aus Deutschland nur bekanntes.
        Ich wünsche Ihrem Projekt trotz allem alles Gute und werde mir natürlich Ihr Buch zulegen.
        Mit freundlichen Gruß Bernd Langensiepen

  • Nicholas Jellicoe
    Posted at 23:05h, 16 September Reply

    Lieber Bernd

    Vielen Dank für Ihre Antwort und Gedanken. Natürlich , wie Sie sagen , jeder wird seine eigene Meinung erlaubt und du hast ganz recht – und ich habe dies persönlich gesehen – die Situation in Deutschland grundlegend anders ist . So freue ich mich , dass Sie mein Buch gelesen . Wenn Sie dann werden Sie in der Lage, sehr richtig gesagt , wenn ich einen Wert entweder der Debatte oder der Versuch, der Geschichte übergeben aufgenommen. Vielleicht werde ich nicht erfolgreich sein aber ich habe 5 Jahre hinter diesem Projekt verbracht und bin sicherlich nicht zu es aufzugeben . Ich halte es für sehr wichtig, um auch weiterhin eine offene, informierte Diskussion dieser Geschichte haben.

    Vielen Dank für Ihre guten Wünsche , die ich akzeptieren die meisten dankbar .

    Nick

Post A Comment